DIE HUNDE

Wir, bestehend aus einer handvoll eingeschworener Aktivisten und mir, machen uns für die Straßenhunde in Ada (Serbien) stark. Die Hunde haben dort keinen großen Stellenwert und werden bei "Nichtgefallen" einfach vor die Tür gesetzt, wo sie sich dann Tag für Tag durchschlagen müssen, egal ob Sommer oder Winter, bei Hitze und bei Kälte. Nicht nur, dass sie dann von überall und jedem vertrieben werden, auch die Population nimmt seinen natürlichen, unkontrollierten Lauf. Unser Ziel ist es, die armen Vierbeiner aufzunehmen, medizinisch zu versorgen und sie zu guter letzt in gute Hände zu geben. Wir haben seit Beginn schon wirklich viel erreicht, aber es liegt auch noch viel vor uns. Es ist ein täglicher Kampf gehen die Hundefänger, die auf Provision arbeiten und in regelmäßigen Abständen die Stadt absuchen. Wir sind in der Regel schneller und können die neuen Streuner vorher in Sicherheit bringen. Die Hunde, die wir jedoch nicht retten konnten, werden in ein Auffanglager gebracht und, sofern sich innerhalb von 2 Wochen niemand meldet und sie abholt, einfach getötet. Das ist leider grausame Realität, weshalb wir immer wieder Hunde aus der Tötungsstation freikaufen.

 

Die Liebe zu unseren Hunden ist unsere Motivation und lässt uns deshalb nicht kalt, wenn Hunde in lebensunwürdigen Verhältnissen leben müssen oder einfach getötet werden. Uns ist wichtig, dass wir verantwortungsvoll mit unseren treuen und vertrauensvollen Begleitern umgehen. Wir sind die Stimme für ihr Leiden und möchten ihre Situation aus Verantwortungsbewusstsein heraus verändern. Durch Projekt Pongó können wir derzeit 21 Hunden weiterhelfen und durch die Größe des neuen Platzes weitere hilfsbedürftige Hunde aufnehmen. Damit Sie einen Eindruck von den Hunden bekommen, haben wir ein paar Bilder zusammengestellt.

 

BILDER DER HUNDE 2017